Liboriushaus in 33098 Paderborn

Kurzübersicht
Anschrift:
Liboriushaus
Leostraße 7
33098 Paderborn

Telefon: 05251/ 1874-0
Fax: 05251/ 1874-100
E-Mail: liboriushaus@fcjm.de
Internet: www.liboriushaus.de

Institutionskennzeichen:
510570351

Qualität der Pflegeeinrichtung
Pflege und medizinische Versorgung 2,2 gut
Umgang mit demenzkranken Bewohnern 1,0 sehr gut
Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung 1,0 sehr gut
Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene 1,7 gut
Befragung der Bewohner 1,5 gut
Rechnerisches Gesamtergebnis 1,7 gut

Anzahl der versorgten Bewohner am 26.04.2017
Vollstationäre Pflege 30

Leistungsangebote und Versorgungsschwerpunkte
Leistungsangebote:
  • Vollstationäre Pflege
  • Kurzzeitpflege
Versorgungsschwerpunkte:
  • Allgemeine Pflege

Versorgungsinformationen
Kooperation mit Ärzten
Hausärztliche Versorgung / Ärztenetz: Allgemeinmediziner, Internisten,
Fachärztliche Versorgung: Neurologen, HNO-Arzt, Gerontopsychiater,
Zahnärztliche Versorgung: Ja
Weitere Kooperationen
Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung

Ja

Medizinische Versorgung § 119b SGB V Nein
Zahnmedizinische Versorgung § 119b SGB V Nein
Weitere Auskünfte der Pflegeeinrichtung

In unserer Einrichtung besteht freie Arztwahl, und wir kooperieren grundsätzlich mit allen Ärzten der Bewohnerinnen und Bewohner unseres Hauses. Die ärztlichen Besuche können zu jeder Tageszeit stattfinden. Auf Wunsch unterstützen wir unsere Bewohnerinnen und Bewohner bei der Kommunikation mit dem Arzt. Unsere Einrichtung arbeitet mit einer Apotheke zusammen. Auf Wunsch kann die Medikamentenversorgung über diese erfolgen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit den Regelungen zur ärztlichen Rufbereitschaft und der Notdienste der Apotheken vertraut. Für weitere Fragen zur ärztlichen Versorgung und zur Kooperation stehen wir gerne zur Verfügung. Wir sind zu erreichen unter der E-Mail-Adresse: liboriushaus@fcjm.de oder unter der Telefonnummer: (0 52 51) 1874-0


Preise (alle Angaben in Euro)

vollstationäre Pflege - Allgemein

Pflegegrad I1) Pflegegrad II Pflegegrad III Pflegegrad IV Pflegegrad V
Pflegesatz (täglich) 43,59 54,85 71,03 87,89 95,45
- davon Ausbildungskosten 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69
Unterkunft und Verpflegung (täglich) 35,73 35,73 35,73 35,73 35,73
Investitionskosten (täglich) ab 2) 22,45 22,45 22,45 22,45 22,45
Gesamtheimentgelt (täglich, inkl. Investitionskosten) ab 101,77 113,03 129,21 146,07 153,63
Gesamtheimentgelt (monatlich, inkl. Investitionskosten) ab 3.095,84 3.438,37 3.930,57 4.443,45 4.673,42
Anteil der Pflegekasse (monatlich) 125,00 770,00 1.262,00 1.775,00 2.005,00
Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (EEE, täglich) 3) - 29,54 29,54 29,54 29,54
Eigenanteil des Versicherten (monatlich, inkl. Investitionskosten und einrichtungseinheitlichem Eigenanteil) ab 2.970,84 2.668,37 2.668,57 2.668,45 2.668,42

Die Höhe der Investitionskosten wird in der Regel von den Pflegeeinrichtungen in Vereinbarung mit den zuständigen Landesbehörden bzw. den Sozialhilfeträgern festgelegt und den Pflegekassen nur auf freiwilliger Basis mitgeteilt. Die hier genannten Werte können daher unter Umständen von den aktuellen Kosten abweichen.

Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

1) Betroffene im Pflegegrad 1 erhalten einen Zuschuss von 125,00 € monatlich im Rahmen des "Kostenerstattungsprinzips".

2) Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.
Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

3) Ab 1. Januar 2017 haben Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 einen vom Pflegegrad unabhängigen einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) für den pflegebedingten Aufwand zu entrichten, damit der von den Pflegebedürftigen zu tragende Eigenanteil nicht mehr mit der Schwere der Pflegebedürftigkeit steigt. Das bedeutet, alle pflegebedürftigen Bewohner in den Pflegegraden 2 bis 5 bezahlen den gleichen Beitrag für die nicht von der Pflegeversicherung gedeckten Kosten. Darüber hinaus fallen auch weiterhin die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten an.


Kurzzeitpflege - Allgemein

Pflegegrad I1) Pflegegrad II Pflegegrad III Pflegegrad IV Pflegegrad V
Pflegesatz (täglich) 43,59 54,85 71,03 87,89 95,45
- davon Ausbildungskosten 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69
Unterkunft und Verpflegung (täglich) 35,73 35,73 35,73 35,73 35,73
Investitionskosten (täglich) ab 2) 22,45 22,45 22,45 22,45 22,45
Gesamtheimentgelt (täglich, inkl. Investitionskosten) ab 101,77 113,03 129,21 146,07 153,63
Anteil der Pflegekasse Die Pflegekasse übernimmt für die Pflegegrade 2 bis 5 die Kosten des Pflegesatzes für die Kurzzeitpflege bis einem Gesamtbetrag von 1.612,00 € im Kalenderjahr. Im Pflegegrad 1 kann lediglich der Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00 Euro monatlich für die Kurzzeitpfelege im Rahmen der Kostenerstattung eingesetzt werden. Der Anspruch auf Kurzzeitpflege ist auf 8 Wochen je Kalenderjahr beschränkt. Wird der volle Betrag für die Verhinderungspflege in Höhe von 1.612,00 € nicht ausgeschöpft, kann der Restbetrag für die Kurzzeitpflege verwendet werden (bis zu 3.224,00 € jährlich).

Die Höhe der Investitionskosten wird in der Regel von den Pflegeeinrichtungen in Vereinbarung mit den zuständigen Landesbehörden bzw. den Sozialhilfeträgern festgelegt und den Pflegekassen nur auf freiwilliger Basis mitgeteilt. Die hier genannten Werte können daher unter Umständen von den aktuellen Kosten abweichen.

Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

1) Betroffene im Pflegegrad 1 erhalten einen Zuschuss von 125,00 € monatlich im Rahmen des "Kostenerstattungsprinzips".

2) Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.
Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

3) Ab 1. Januar 2017 haben Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 einen vom Pflegegrad unabhängigen einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) für den pflegebedingten Aufwand zu entrichten, damit der von den Pflegebedürftigen zu tragende Eigenanteil nicht mehr mit der Schwere der Pflegebedürftigkeit steigt. Das bedeutet, alle pflegebedürftigen Bewohner in den Pflegegraden 2 bis 5 bezahlen den gleichen Beitrag für die nicht von der Pflegeversicherung gedeckten Kosten. Darüber hinaus fallen auch weiterhin die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten an.




Stadtplan