Seniorenzentrum Köpenick in 12587 Berlin

Kurzübersicht
Anschrift:
Seniorenzentrum Köpenick
Werlseestr. 37-39a
12587 Berlin

Telefon: 030/6442227
Fax: 030/6442299
E-Mail: pflegeleitung@sozialstiftung-koepenick.de
Internet: http://www.sozialstiftung-köpenick.de

Institutionskennzeichen:
511103745
4 Bilder zur Einrichtung:

(Anklicken zum Vergrößern)

Qualität der Pflegeeinrichtung
Pflege und medizinische Versorgung 1,6 gut
Umgang mit demenzkranken Bewohnern 1,0 sehr gut
Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung 1,0 sehr gut
Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene 1,0 sehr gut
Befragung der Bewohner 1,1 sehr gut
Rechnerisches Gesamtergebnis 1,3 sehr gut

Anzahl der versorgten Bewohner am 16.07.2019
Vollstationäre Pflege 383

Leistungsangebote und Versorgungsschwerpunkte
Leistungsangebote:
  • Vollstationäre Pflege
Versorgungsschwerpunkte:
  • Pflege demenzkranker Menschen

Versorgungsinformationen
Kooperation mit Ärzten
Hausärztliche Versorgung / Ärztenetz: Allgemeinmediziner, Internisten,
Fachärztliche Versorgung: Augenärzte, Chirurgen, Dermatologen, Gynäkologen, HNO-Ärzte, Kardiologen, Neurologen, Orthopäden, Psychiater, Schmerztherapeuten,
Zahnärztliche Versorgung: Ja
Weitere Kooperationen
Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung

Ja

Medizinische Versorgung § 119b SGB V Nein
Zahnmedizinische Versorgung § 119b SGB V Nein
Weitere Auskünfte der Pflegeeinrichtung

Wir arbeiten eng mit den ansässigen Ärzten und Fachärzten zusammen. Selbstverständlich ist in unserem Hause die freie Arztwahl gesichert. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner können also gerne die Behandlung durch die ihnen vertrauten Ärzte weiterführen lassen. Sollte diese im Einzelfall nicht möglich sein, unterstützen wir auf Wunsch bei der Auswahl eines neuen Arztes. Zur regelmäßigen Behandlung von nicht mobilen Bewohnerinnen und Bewohnern führen die Ärzte die notwendigen Visiten und Hausbesuche nach Bedarf durch. Wird eine akute Behandlung außerhalb der Bereitschaftszeiten der behandelnden Ärzte notwendig, werden der ärztliche Bereitschaftsdienst oder der Notarzt informiert. Die enge Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und unseren qualifizierten Mitarbeitern bietet die Gewähr für die pflegerische Unterstützung der ärztlichen Behandlung. Die Medikamentenversorgung organisieren wir auf Wunsch in Zusammenarbeit mit der Rathaus Apotheke. Das Recht auf freie Arztwahl der Versicherten in der stationären Pflegeeinrichtung bleibt von dieser Vereinbarung unberührt.

Hospiz und Palliativversorgung
Zusammenarbeit mit Anbietern:
  • Ambulante Hospizdienste
Weitere Auskünfte: Es besteht unter dem Dach der Sozialstiftung Köpenick eine sehr enge Kooperation zwischen dem Ambulanten Hospizdienst Friedrichshagen (AHD) und dem Seniorenzentrum Köpenick. Insgesamt sind ca. 90 ehrenamtliche Sterbebegleiter im AHD tätig. Der AHD ist in folgende Netzwerken organisiert: Netzwerk Palliative Geriatrie Berlin (NPG B) Hospiz- und Palliativverband Berlin (HPV) Über den Ambulanten Hospizdienst Friedrichshagen arbeiten wir eng mit ansässigen Hospiz- und Palliativnetzen zusammen. Ziel unserer Zusammenarbeit ist es, Menschen in unserer Einrichtung eine gute Palliativversorgung und hospizliche Begleitung sowie eine medizinisch-pflegerische und psychosoziale Versorgung anzubieten. Damit möchten wir uns in unserer fachlichen Kompetenz ergänzen, und eine wichtige Hilfestellung leisten in der Sorge um schwerstkranke und sterbende Menschen.

Preise (alle Angaben in Euro)

vollstationäre Pflege - Pflege verhaltensauffällig demenzkranker Menschen

Pflegegrad I1) Pflegegrad II Pflegegrad III Pflegegrad IV Pflegegrad V
Pflegesatz (täglich) 58,20 73,22 89,39 106,26 113,82
- davon Ausbildungskosten 0,30 0,30 0,30 0,30 0,30
Unterkunft und Verpflegung (täglich) 20,40 20,40 20,40 20,40 20,40
- davon Unterkunft 13,57 13,57 13,57 13,57 13,57
- davon Verpflegung 6,83 6,83 6,83 6,83 6,83
Investitionskosten (täglich) ab 2) 2,48 2,48 2,48 2,48 2,48
Gesamtheimentgelt (täglich, inkl. Investitionskosten) ab 81,08 96,10 112,27 129,14 136,70
Gesamtheimentgelt (monatlich, inkl. Investitionskosten) ab 2.466,45 2.923,36 3.415,25 3.928,44 4.158,41
Anteil der Pflegekasse (monatlich) 125,00 770,00 1.262,00 1.775,00 2.005,00
Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (EEE, täglich) 3) - 0,05 0,05 0,05 0,05
Eigenanteil des Versicherten (monatlich, inkl. Investitionskosten und einrichtungseinheitlichem Eigenanteil) ab 2.341,45 2.153,36 2.153,25 2.153,44 2.153,41

Die Höhe der Investitionskosten wird in der Regel von den Pflegeeinrichtungen in Vereinbarung mit den zuständigen Landesbehörden bzw. den Sozialhilfeträgern festgelegt und den Pflegekassen nur auf freiwilliger Basis mitgeteilt. Die hier genannten Werte können daher unter Umständen von den aktuellen Kosten abweichen.

Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

1) Betroffene im Pflegegrad 1 erhalten einen Zuschuss von 125,00 € monatlich im Rahmen des "Kostenerstattungsprinzips".

2) Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.
Bitte erfragen Sie die aktuellen Investitionskosten ggf. direkt bei der gewünschten Pflegeeinrichtung.

3) Ab 1. Januar 2017 haben Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 einen vom Pflegegrad unabhängigen einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) für den pflegebedingten Aufwand zu entrichten, damit der von den Pflegebedürftigen zu tragende Eigenanteil nicht mehr mit der Schwere der Pflegebedürftigkeit steigt. Das bedeutet, alle pflegebedürftigen Bewohner in den Pflegegraden 2 bis 5 bezahlen den gleichen Beitrag für die nicht von der Pflegeversicherung gedeckten Kosten. Darüber hinaus fallen auch weiterhin die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten an.